Sprachen

Inklusive Hindi und Englisch werden in Indien 23 offizielle Sprachen von der Regierung gelistet. Aus historischen Gründen ist Englisch weit verbreitet und wird von Indern gut beherrscht. Landeskenner sprechen von weit über 100 Sprachen, mit denen Inder kommunizieren. Das zeigt, wie zersplittert Indien nicht nur hinsichtlich der Religionen, sondern auch sprachlich ist. Welch große politische Bedeutung Sprache in Indien hat, zeigt sich daran, dass die Grenzziehung der Unionsstaaten weitgehend nach sprachlichen Gesichtspunkten erfolgte.

Fast 50% der Bevölkerung in Indien sprechen Hindi. Doch der Versuch, die nordindische Sprache Hindi als alleinige Amtssprache für ganz Indien festzulegen, scheiterte am Widerstand der südindischen Bundesstaaten, v.a. Tamil Nadu sowie einzelner nord-/ostindischer Regionen wie Westbengalen. In Indien bestehen vier Sprachfamilien, wobei die Sprecher der indoarischen, nordindischen Sprachen ca. 74 % und die Sprecher der dravidischen, südindischen Sprachen ca. 24 % der Bevölkerung in Indien ausmachen. Die dravidischen Sprachen stehen in keiner Verwandtschaft zu den in ganz Indien verbreiteten indo-arischen Sprachen, die auf der Sprache Sanskrit basieren.

Kultur

Der Vielvölkerstaat Indien beheimatet viele Kulturen, Sprachen und Religionen. Gleichwohl am stärksten vom Hinduismus geprägt, ist in bestimmten Regionen und Metropolen in Indien der historische Einfluss des Islam sowie des Christentums deutlich zu spüren. Auch Sikhs (v.a. im nördlichen Bundesstaat Punjab), Parsen (v.a. in Mumbai) und Jainas (v.a. im Bundesstaat Gujarat), um Vertreter weiterer wichtiger Religionen zu nennen, leben in Indien. Nord-Inder erscheinen Deutschen oft extrovertierter und kontaktfreudiger; Süd-Inder oft zurückhaltender.

Anders als Mumbai (ehemals Bombay), das indische „ New York“, gilt Kolkata (eh. Kalkutta) im Osten als Kulturhauptstadt in Indien. Auch die Filmindustrie in Indien spiegelt die kulturelle Vielfalt des Subkontinents wieder: Neben der Hindi-Filmindustrie im westlichen Mumbai (eh. Bombay) existiert sowohl in mehreren südlichen Bundesstaaten in Indien als auch in Westbengalen ein erfolgreiches indisches Kino jenseits von Bollywood. Der im Vergleich eher konservative Süden in Indien hat keine gemeinsame Kulturbasis mit dem Norden des Landes. Ein wichtiges Beispiel hierfür ist die Tamil-Kultur im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu mit über 2000- jähriger Literaturtradition.